ONE DOCS

Zertifikatsfehler im E-Mail-Programm beheben

One.com hat im Spätfrühling 2019 ein neues Sicherheitszertifikat für die Verwaltung von Mailkonten über E-Mail-Programme und -Apps eingespielt. Im Folgenden beantworten wir die am häufigsten gestellten Fragen.

Worum geht es genau?

Das Problem betrifft langjährige Bestandskunden, die vollwertige E-Mail-Konten bei uns betreiben und mit E-Mail-Programmen bzw. -Apps wie z.B. Outlook arbeiten.

Bis vor einigen Jahren enthielten die Posteingangsserver die Kundendomain, z.B. imap.IhreDomain.de mit der IMAP-Schnittstelle oder pop.IhreDomain.de mit POP3.

Hiervon sind wir zwischenzeitlich abgerückt und empfehlen seitdem imap.one.com für IMAP oder pop.one.com für POP3. Bestandskunden konnten aber bislang über die alten Einstellungen weiterarbeiten.

Dies ist nicht mehr störungsfrei möglich. Es wurde ein neues Sicherheitszertifikat eingespielt, das imap.one.com bzw. pop.one.com einfordern wird. Sollte noch die alte Angabe hinterlegt sein, erscheint ein Zertifikatsfehler.

Werde ich meine E-Mail-Adresse verlieren?

Nein. Hier geht es darum, dass Sie weiterhin in der Lage sein werden, verschlüsselt E-Mails mit Ihrem Programm/Ihrer App zu versenden und zu empfangen. Die Transportverschlüsselung soll also weiterhin intakt bleiben.

Was passiert, wenn ich nichts mache?

Der Zertifikatsfehler wird immer wieder auftauchen und die Integrität der Transportverschlüsselung (siehe oben) kann nicht mehr gewährleistet sein. Dies stellt ein Sicherheitsrisiko dar, weswegen wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, wie oben beschrieben zu handeln.

Wie lässt sich das Problem lösen?

Achtung
Wir raten Ihnen ausdrücklich, zuerst ein Backup Ihrer E-Mails und Kontakte anzulegen, ehe Sie diese Einstellungen anpassen!

Wir empfehlen Ihnen, die im Folgenden aufgeschlüsselten Einstellungen in Ihrem E-Mail-Programm zu hinterlegen.

Falls Sie den IMAP-Zugang nutzen

Einstellung Vorgabe
Benutzername Ihre vollständige E-Mail-Adresse
Passwort wurde von Ihnen bei der Einrichtung des Kontos bestimmt
Posteingangsserver imap.one.com
Posteingangsserver-Port 993 + SSL
Postausgangsserver send.one.com
Postausgangsserver-Port 587 + TLS/SSL/STARTTLS (oder 465 + SSL/TLS)
Postausgangsserver-Authentifizierung mit demselben Benutzernamen und Passwort wie beim Posteingangsserver

Falls Sie den POP3-Zugang nutzen

Einstellung Vorgabe
Benutzername Ihre vollständige E-Mail-Adresse
Passwort wurde von Ihnen bei der Einrichtung des Kontos bestimmt
Posteingangsserver pop.one.com
Posteingangsserver-Port 995 + SSL
Postausgangsserver send.one.com
Postausgangsserver-Port 587 + TLS/SSL/STARTTLS (oder 465 + SSL/TLS)
Postausgangsserver-Authentifizierung mit demselben Benutzernamen und Passwort wie beim Posteingangsserver

Anleitungen für E-Mail-Programme und -Apps

Weitere Hinweise zur Einrichtung Ihrer Mailkonten mit den gängigsten Mail-Programmen erhalten Sie in dieser Anleitung.

Betrifft das Problem auch Alias-Adressen, also reine Weiterleitungs-Adressen?

Nein, es geht um vollwertige E-Mail-Postfächer, die bei uns angelegt wurden. Bei Alias-Adressen besteht kein Grund zu handeln.

Betrifft mich das Problem, wenn ich nur mit Webmail arbeite?

Nein, unser Webmail wird wie gewohnt funktionieren. Sollten Sie jedoch unsere Informations-E-Mail zu dieser Änderung erhalten haben, prüfen Sie bitte, ob Ihr Postfach von einem Programm oder einer App aus abgerufen wird.

Ich habe die Änderung durchgeführt und erhalte die Fehlermeldung, dass der Server den Verbindungsschlüsseltyp nicht unterstützt.

In dem Fall probieren Sie bitte die anderen Ports aus, die oben angegeben wurden. Wenn Sie also zum Beispiel für den Postausgangsserver send.one.com den Port 587 angegeben hatten, nehmen Sie stattdessen 465 + SSL/TLS.